Skip to main content

Wellenrutsche

Wellenrutsche – unsere Empfehlung 2017

Hangrutsche Wellenrutsche 8,60m

524,96 €

inkl. 19% MwSt.
Details Ansehen

WellenrutscheEin Artikel der in jeden Garten passt und vor allem in den Sommermonaten bei Kindern sehr beliebt ist, die Wellenrutsche. Vor allem passen solche Rutschen zu Spieltürmen und sind ein ideales Zubehörteil. Viele Eltern sind am Überlegen ob sie früher oder später ihren Kindern eine solche Rutsche kaufen sollten.

Wie der Name schon sagt, unterscheiden sie sich von den normalen Standardrutschen mittels der eingebauten Wellen. Das gibt den Kindern ein ganz anderes Gefühl des Rutschen, eine Rutsche eben mit Unebenheiten. Vor dem Kauf stellt sich daher die Frage:

Welche Typen von Wellenrutschen gibt es, und welche kommt für mich in Frage?

Eines vorweg, Kinder lieben alle Arten von Rutschen.

Überwiegend werden zwei Arten Wellenrutschen zum Verkauf angeboten. Das ist zum ersten die sogenannte Anbaurutsche. Die meist aus Kunststoff gerfertigte Rutsche kann als Ergänzung bei Spieltürmen oder bei Gerüsten für Schaukeln angebracht werden. Diese Rutsche muss dabei in eine dafür vorgesehene Vorrichtung nur eingehangen werden. Bei Gerüsten ohne angebrachte Vorrichtungen zum Einhängen der Rutsche, wird diese mittels Senkschrauben befestigt. Auch dieser Vorgang ist relativ leicht zu erledigen und bedarf keiner großen handwerklichen Fähigkeiten.

Dann gibt es auch noch die beliebte Hangrutsche mit zwei Wellen. Der eingebrachte Sicherheitsauslauf sorgt für eine sichere Landung am Ende der Bahn. Die Teile sind allesamt rund geformt und können bis zu 200 kg Belastung aushalten. Alle inländischen Produkte dieser Art unterliegen einer strengen Prüfung bezüglich der Sicherheit nach DIN EN 71-1. Rutschen dieser Art sind aber nur als Hangrutsche gedacht und als Anhangrutsche völlig ungeeignet.

Unsere Empfehlung – die besten Wellenrutschen

Ab wann können Kinder eine Wellenrutsche alleine nutzen?

Hier sollte man auf Nummer sicher gehen und Kinder erst ab dem 8. Lebensjahr die alleinige Benutzung gestatten. Wer seine Kinder zu früh unbeaufsichtigt bei einer Rutsche lässt, riskiert unter Umständen eine Anzeige wegen Unterlassung der Betreuungspflicht. Gar nicht daran zu denken, wenn etwas passieren sollte. Kinder unter drei Jahren unterliegen sowieso der Aufsichtspflicht der Eltern uneingeschränkt.

Was ist das besondere an Wellenrutschen?

Das ist die Begebenheit der Bahn, den sie führt nicht schnurstracks gerade, sondern weist Wellen auf. Das erzeugt ein Kitzeln im Bauch und sorgt zudem für Abwechslung während der Rutschparty. Auch sind diese Rutschen deshalb seh interessant, weil sich die Geschwindigkeit auf den steilen Stücken erhöht, und zwischen den Wellen, auf den geraderen Strecken, verlangsamt.

Wo sollte eine Wellenrutsche am besten aufgebaut werden?

Beide Arten sind im Garten am besten aufgehoben. Die Anhangrutsche wird sowieso an einem Gerüst für Spielturm oder Spielhaus angehangen, eine Hangrutsche eignet sich vor allem für Hang-Grundstücke. Dabei wird die Hangrutsche am oberen Hang mittels spezieller Anker im Erdreich festgemacht. Die Einzelteile der Hangrutsche werden ebenfalls auf der rechten und linken mittels dazugehöriger Anker stabilisiert.

Wie viel Platz sollte man für eine Wellenrutsche ringsherum haben?

Das wichtigste ist der Abstand von anderen Gegenständen, sowohl ober als auch unten und links und rechts. Ein Sicherheitsabstand von mindestens 2 m sollte schon gegeben sein. Am Ende der Rutsche ist der Sicherheitsabstand zu Gegenständen besonders wichtig, damit Kinder nicht mit Gegenständen zusammenstoßen.

Wie hoch/lang darf eine Wellenrutsche maximal sein?

Eine Anbaurutsche sollte 3 m Länge und Höhe nicht überschreiten. Standard sind meist 2 m, für Kleinkinder 1,50 m und für Babys 1,0 m. Bei der Hangrutsche spielt die Länge kaum eine Rolle, diese kann so lange sein wie lang der Hang oder das Grundstück ist. Da sich diese Art Wellenrutsche aus Einzelstücken zusammensetzt, ist sie auch fortlaufend erweiterbar.

Wie sollte der Boden unter einer Wellenrutsche beschaffen sein?

Am besten ist die natürliche Bodenbeschaffenheit die der einer Wiese entspricht. Diese  Bodenbeschaffenheit ist dazu geeignet die Wellenrutsche stabil zu verankern, gleichzeitig sorgt sie aber auch für eine weiche Landung der Benutzer. Da Kinder gerne auf Rutschen herumklettern sollte rechts und Links neben der Rutschbahn der Boden genauso weich beschaffen sein, wie am Ende der Wellenrutsche im Bereich des Auslaufes. Falls wirklich mal ein Kind seitlich herunterkippt, kann es sonst schlimme Folgen haben, wenn sich dort Steine oder Beton befinden.

Welches ist die beste Wellenrutsche?

Es ist die Rutsche die bestmögliche Sicherheit bietet, einfach aufzubauen ist und für bequemes und barrierefreies Rutschen sorgt. Auch zu teuer sollte sie nicht sein, sie sollte sozusagen dein Konto nicht zu arg strapazieren. Wer sich eine Wellenrutsche im Internet bestellen möchte, der sollte vor einer Entscheidung im Internet bei den verschiedenen Produktbewertungen nachlesen.
Vor dem Kauf ist es auch nicht verkehrt, sich beim Händler die in Frage kommenden Rutschen im Beisein der Kinder genauer anzusehen und auch auszuprobieren. Erst wenn man sämtliche Möglichkeiten diesbezüglich ausgelotet hat, sollte man sich für die beste Wellenrutsche entscheiden.

Wie sichert man eine Wellenrutsche gegen umkippen, bzw. wie verankert man eine Wellenrutsche?

Diese Frage ist von äußerster Wichtigkeit, geht es doch hier um die Sicherheit der Rutsche. Eine Wellenrutsche die richtig verankert ist, kann gar nicht umfallen. Also ist die Verankerung das A & O, wenn es um den Punkt Sicherheit geht. Kaufst du dir eine Wellenrutsche beim Händler, dann bekommst du normalerweise auch die passenden Erdanker dazu. Diese sind meist aus Stahl hergestellt und werden mittels Hammer im Erdreich verankert. Ach Modelle, die man wie einen Bohrer eindreht, findet man immer öfter.

Nach erfolgter Verankerung muss geprüft werden, ob die Wellenrutsche stabil und sicher steht. Das heißt, die Rutsche darf nicht wackeln und darf sich auch nicht bewegen. Vor Freigabe an die Kinder, sollte das Gerät von Erwachsenen eingehend mehrmals geprüft werden. Erst wenn dies erledigt ist und die Rutsche weiterhin einen sicheren Stand aufweist, kann die Erlaubnis zum Spielen erteilt werden.

Welche Sicherheitsvorschriften gibt es bei einer Wellenrutsche?

Die genauen Sicherheitsvorschriften sind der Bedienanleitung zu entnehmen. Diese sollten auch vorbehaltslos durchgeführt werden.

Sollte man eine Wellenrutsche auf eine spezielle Art pflegen, und wenn ja, wie?

Hier kann der Fachhändler Auskunft geben. Zumindest sollte die Rutsche regelmäßig gereinigt werden und vor Witterungseinflüßen geschützt werden. Ideal ist es, wenn die Rutsche im Winter in geschlossenen Räumen gelagert wird.

Wie minimiert man die Unfallgefahr bei einer Wellenrutsche?

Das ist ein sehr wichtiges Thema wenn es um Rutschen geht. Vor Benutzung der Rutsche sollte kontrolliert werden ob sich gefährliche Gegenstände auf oder in Nähe der Wellenrutsche befinden. Das können zum Beispiel Glasscherben oder verrostete Schrauben sein. Ebenfalls sollte der Zustand der Rutsche überprüft werden und eventuell auftretende Mängel beseitigt werden.

Auf folgende Mängel sollte besonderes Augenmerk gelegt werden:

  • Splitter oder Abspaltungen auf der Rutschoberfläche
  • Rostbildung
  • Risse in der Kunststoffoberfläche
  • Scharfe Ecken oder Kanten
  • Offensichtliche Verschleißerscheinungen oder Beschädigungen
  • Gelöste Schraubverbindungen
  • Gebrochene Sprossen

Eventuelle Unfallgefahr kann außerdem spürbar gemindert werden, wenn Kinder vor Benutzung der Rutsche Kordeln, Halsketten oder Schlüsselbänder ablegen. Kleidung mit Kordeln sollte hierbei sowieso nicht angezogen werden. Schon öfter sind Kinder beim Rutschen mit ihren Halsketten oder anderem Schmuck an irgendeiner Stelle hängen geblieben und haben ernsthafte Verletzungen erlitten.

Wie breit sollte eine Wellenrutsche sein?

Die Fläche zum Rutschen sollte eine Breite von etwa 50 cm aufweisen, auf jeden Fall aber ein Mindestmaß von 35 cm. Die Standardmaße eine Anhangrutsche sind Podesthöhe 115 bis 125 cm, Gesamtgewicht ca. 10 kg. Bei Hangrutschen sind die Maße individuell sehr verschieden.

Fazit: Der Kauf einer Wellenrutsche ist für deine Kinder eine Super-Sache. So ein Gerät vermittelt Spielfreude und bringt Abwechslung in so einen Kinderalltag. Richtig aufgebaut, sorgt es zudem für die nötige Sicherheit die unbedingt gegeben sein sollte, und schon steht einem tollen Rutschen nichts mehr im Wege. Der Aufbau einer Wellenrutsche stellt kein großes Problem dar. Die meisten Modelle bestehen aus drei Teilen. Für die Montage ist es nur notwendig die vorgezeichneten Löcher durchzubohren und dann an diesen Stellen festzuschrauben. Ein Aufbau zu zweit ist immer vorteilhaft, mit ein bißchen Mühe und vorhandenem Talent kann es auch alleine gelingen.

Einmal aufgebaut und für gut befunden, und für deine Kinder gibt es kein Halten mehr. Normalerweise wird kein Tag mehr vergehen, an dem nicht gerutscht wird. Zusammen mit Schaukel, Sandkasten und Kletterseil ergibt diese Kombination den idealen Kinderspielplatz.
Kinder bezeichnen ihren Spielplatz im Garten auch oft als ihren Abenteuer-Spielplatz und da haben sie gar nicht unrecht.